Ingelsberg 17 b
D- 85604 Zorneding
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0)8106 - 2461-86
Fax: +49 (0)8106 - 2461-88
E-Mail: auktion@hwph.de

 

 -->
<< Vorheriges Los << Katalog-Übersicht >> Nächstes Los >>
Los
263
Titel
Benz & Cie., Rheinische Automobil- und Motoren-Fabrik AG
Ort(e)
Mannheim
Land
Deutschland
Region
Deutschland
Beschreibung
Mannheim, Dezember 1920, 5 % Teilschuldverschreibung über 1.000 Mark, II. Ausgabe von 1920, #12438, 39,6 x 26,2 cm, braun, blau, schwarz, DB, leichte Knickfalten, Rarität, R10!
Erhaltung
EF-
   
Benz & Cie., Rheinische Automobil- und Motoren-Fabrik AG
 
 
Geschichte
Gottlieb Daimler erwarb im Jahr 1887 ein Grundstück mit Werksgebäude im Cannstatter Stadtteil Seelberg. 1890 gründete er mit den finanzstarken Partnern Max Duttenhofer und Wilhelm Lorenz die Daimler-Motoren-Gesellschaft. Ab 1893 wurden Schienentriebwagen sowie Klein- und Straßenbahnen produziert. 1896 produzierte Daimler den ersten von einem Verbrennungsmotor getriebenen Lastkraftwagen der Welt. Gottlieb Daimler starb im Jahr 1900. Im selben Jahr wurde ein 185.000 Quadratmeter großes Gelände für eine neue Motorenfabrik in Untertürkheim gekauft. Mit der 1902 erfolgten Übernahme der Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG entstand in Berlin eine Zweigniederlassung. Ebenfalls 1902 wurde der Name Mercedes als geschützter Markenname eingetragen. Dieser stammte vom Geschäftsmann Emil Jellinek, der unter dem Pseudonym Mercedes, angelehnt an den Namen seiner Tochter Mercedes Jellinek, an der Rennwoche in Nizza teilnahm. Obwohl nur als Fahrername verwendet, wurde dieser mit der Daimler-Motoren-Gesellschaft bekannt. Nachdem 1903 alle Maschinen und 93 fertige Fahrzeuge bei einem Brand in Cannstadt zerstört wurden, kam es zum Umzug nach Untertürkheim. Der Mercedes-Stern wurde 1909 vom Künstler Otto Ewald gestaltet und Daimler zur Verfügung gestellt. Zwei Jahre später wurden die Aktien der Daimler-Motoren-Gesellschaft an der Börse in Stuttgart eingeführt. Nachdem während des Ersten Weltkrieges der Bedarf des Militärs an Fahrzeugen, Flugzeugmotoren und Motoren stieg, wurde der Bau eines weiteren Werkes in Sindelfingen beschlossen. Der Sitz der Gesellschaft wurde 1922 von Untertürkheim nach Berlin verlegt. 1871 gründete Carl Benz die Eisengießerei und mechanische Werkstätte, die er später in Fabrik für Maschinen zur Blechbearbeitung umbenannte. 1882 verlangte seine Hausbank die Umwandlung in eine AG, da die Entwicklungsarbeiten sich als sehr kostspielig erwiesen haben. Im Zuge der AG-Gründung kam es zur Umfirmierung in Gasmotoren-Fabrik Mannheim. Der Aufsichtsrat der neu gegründeten AG hatte jedoch wenig Verständnis für die Visionen des Carl Benz. Daher verließ dieser 1883 bereits die Gesellschaft wieder und gründete die Benz & Cie., Rheinische Gasmotorenfabrik Mannheim. Diese war um 1900 die größte Automobilfabrik der Welt. 1903 verließ Benz das Unternehmen um mit seinen Söhnen in Ladenburg die Firma Carl Benz Söhne zu gründen und sich auf den Fahrzeugbau zu spezialisieren. In den 1920er-Jahren kämpften fast alle Autobauer ums Überleben. Da die Deutsche Bank Forderungen an beide Gesellschaften hatte, regte sie einen Zusammenschluss an um dabei auch einen Teil der Forderungen in Aktien zu wandeln. Am 28. Juni 1926 kam es zum Zusammenschluss von Benz & Cie mit der Daimler-Motoren-Gesellschaft zur Daimler-Benz AG. Seit dieser Zeit stellt die Deutsche Bank stets den Aufsichtsratschef bei Daimler-Benz. 1932 war Daimler-Benz hinter der Adam Opel AG und der Auto Union der drittgrößte Autohersteller in Deutschland. Ab Mitte der 1980er-Jahre begann unter dem Vorsitzenden Edzard Reuter eine wilde Expansion: Der Konzern erwarb die Dornier GmbH, die MTU Motoren- und Turbinen-Union, Fokker sowie die AEG. Aus Teilen dieser Firma entstand die Deutsche Aerospace AG (DASA), neu gegründet wurden die Deutsche Airbus GmbH und die Daimler-Benz Inter Services (debis). Der Konzern bestand fortan aus vier Sparten. Nachdem 1995 Jürgen Schrempp den Vorstandsvorsitz übernahm, räumte dieser mit Reuters Traum vom „integrierten Technologiekonzern“ auf: Fokker, AEG, Adtranz und Dornier wurden verkauft. Die unter AEG firmierende Verkehrstechniksparte wurde mit der von ABB zu ABB Daimler Benz Transportation zusammengeschlossen. Gleichzeitig forcierte Schrempp mit der Fusion mit Chrysler zur DaimlerChrysler AG die Internationalisierung (siehe auch ab Seite 39) und erlitt ebenfalls Schiffbruch. Seit 2007 firmiert die Gesellschaft als Daimler AG. Zwischen 2006 und 2019 führte Dieter Zetsche die Firma wieder zu neuer Profitabilität zurück, ehe der Schwede Ola Källenius das Amt übernahm.
Geschichte (Englisch)
Gottlieb Daimler bought a property with plant in Seelberg, district of Cannstadt, in 1887. He founded the Daimler-Motoren-Gesellschaft together with his financially strong partners Max Duttenhofer and Wilhelm Lorenz in 1890. After 1893, the company manufactured Railcars, as well as light railways and tramways. The first truck, powered by a combustion engine was manufactured by Daimler in 1896. Gottlieb Daimler died in 1900. In the same year, the company bought a 185,000 square meter large property to build a new motor plant in Untertürkheim. A subsidiary in Berlin was created by the takeover of Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG in 1902. The trademark Mercedes was registered in the same year. The name comes from the businessman Emil Jellinek. He started at the racing week in Nizza under the pseudonym Mercedes – the name of his daughter was Mercedes Jellinek. Even he only used the name only as driver’s name, it was very fast connected to the Daimler-Motoren-Gesellschaft. All machines and 93 finished cars were destroyed at a fire in Cannstadt in 1903. Therefore the company moved to Untertürkheim. The well-known Mercedes star was created by the artist Otto Ewald in 1909. In 1911, the shares of the Daimler-Motoren-Gesellschaft were traded for the first time at the stock market in Stuttgart. During World War I the company produced for needs of the army: cars, engines for airplanes and engines. Because of the high demand a new plant was built in Sindelfingen. The headquarters were moved from Untertürkheim to Berlin in 1922. Carl Benz founded an iron and mechanical works in 1871, which he renamed to Fabrik für Maschinen zur Blechbearbeitung later. His bank forced him to change the company into a joint-stock company in 1882, because development showed very expensive. The name of the company was changed to Gasmotoren-Fabrik Mannheim. The supervisory board of the newly founded joint-stock company had only less understanding for the vision of Carl Benz. This was the reason, why Carl Benz left the company in 1883, and founded the Benz & Cie., Rheinische Gasmotorenfabrik Mannheim. This company was the largest car manufacturing company of the world around the year 1900. Benz left the company in 1903, to start together with his sons in Ladenburg the company Carl Benz Söhne, which specialised on the building of vehicles. Allmost all car manufacturers had financial problems in the 1920s. The Deutsche Bank had amounts receivable from both companies, and promoted a merger of the both companies. A part of the borrowings was exchanged into Shares of the new company: Benz & Cie. merged with the Daimler-Motoren-Gesellschaft to form Daimler-Benz AG on 28 June 1926. Since that time, always a leading person of Deutsche Bank is chairman of the board at Daimler-Benz AG. Daimler-Benz AG was the third largest German car manufacturer after Adam Opel AG and Auto Union in 1932. CEO Edzard Reuter started a wild expansion course in the mid-1980s. The concern bought the Dornier GmbH, the MTU Motoren- und Turbinen-Union, Fokker, as well as AEG. Parts from these companies were used to form the newly founded Deutsche Aerospace AG (DASA). The Deutsche Airbus GmbH and the Daimler-Benz Inter Services (debis) were newly founded. At that time, the Daimler-Benz concern had four business units. After Jürgen Schrempp became CEO in 1995, he stopped Reuter’s dream of an “integrated technology concern”: Fokker, AEG, Adtranz, and Dnornier were sold. The traffic engineering unit under the name AEG was merged with the corresponding unit of ABB to form ABB Daimler Benz Transportation. Schrempp itself started the internationalisation and merged the company with Chrysler (see also page 39) to form DaimlerChrysler AG. He also failed. The name was changed to Daimler AG in 2007. Dieter Zetsche made the company profitable again between 2007 and 2019, before the Swede Ola Källenius took over as CEO.
Ausruf
1000 €
Zuschlag
-
 
Weitere Stücke mit Regionalbezug in dieser Auktion:
 
       
Los
Titel
Datum
Ausruf
 
167 Osakeyhtiö Waldhof Aktiebolag 00.07.1934 75 €
234 Badisch-Pfälzische Luft-Hansa AG 31.12.1927 170 €
298 Fürstlich Löwenstein-Wertheim-Rosenbergische Domainen-Kanzley 10.05.1836 270 €
304 Gustav Spangenberg Maschinenfabrik GmbH [4 Stück] 1971 - 1974 200 €
334 Mannheimer Versicherungsgesellschaft AG 00.08.1990 75 €
335 Mannheimer Versicherungsgesellschaft AG 00.09.1992 75 €
344 Motoren-Werke Mannheim Aktiengesellschaft vorm. Benz Abt. Stationärer Motorenbau 00.07.1929 700 €
368 Rheinische Elektrizitäts-AG 06.07.1922 250 €
373 Schütte-Lanz-Werke AG 11.08.1923 120 €
413 Berg- und Metallbank, AG 04.09.1906 200 €
414 Berg- und Metallbank, AG 04.09.1906 200 €
434 Frankfurter Bank 01.06.1856 900 €
450 Metallgesellschaft 07.02.1905 500 €
451 Metallurgische Gesellschaft AG 01.04.1905 200 €
498 Allgemeine Hypothekenbank AG 00.08.1984 90 €
511 Berliner Handels-Gesellschaft - Frankfurter Bank 00.01.1974 90 €
514 Bioanalytik AG - Untersuchungsinstitut für Biomedizinische Technik, Mikrobiologie und Umweltanalytik 00.05.1981 70 €
521 Custodia Vermögensverwaltung AG 00.08.1955 90 €
537 Elektrizitäts-AG vorm. W. Lahmeyer & Co. 00.12.1968 100 €
541 Farbwerke Hoechst Aktiengesellschaft vormals Meister Lucius & Brüning 00.02.1970 70 €
542 Farbwerke Hoechst Aktiengesellschaft vormals Meister Lucius & Brüning 00.05.1964 60 €
543 Farbwerke Hoechst Aktiengesellschaft vormals Meister Lucius & Brüning 00.02.1967 60 €
558 Hoechst AG 00.01.1975 60 €
559 I. Speier AG 12.10.1966 150 €
572 Lahmeyer AG 00.12.1982 120 €
578 Mercedes-Automobil-Holding AG [4 Stück] 00.01.1976 200 €
659 Metallgesellschaft AG 00.05.1995 600 €
1145 BBC Aktiengesellschaft Brown Boveri & Cie. 10.01.1984 70 €
1146 BBC Brown Boveri AG [2 Stück] 11.11.1987 120 €
1610 CONTINENTAL" Aktiengesellschaft für Spedition und Schiffahrt 00.08.1923 100 €
1618 Deutsche Effecten- & Wechsel-Bank 00.07.1872 120 €
1623 Deutsche Rückversicherungs-Bank AG 21.06.1923 50 €
1646 Frankfurter Bank 00.05.1923 100 €
1647 Frankfurter Bank 00.05.1923 100 €
1674 Grossherzoglich Badisches Staats-Eisenbahn-Anlehen 01.12.1856 30 €
1683 Hauptstadt Mannheim 01.03.1923 100 €
1684 Hauptstadt Mannheim [4 Stück] 01.10.1922 / 01.03.1923 100 €
1710 Kula-Großhandel e.G.m.b.H. 01.10.1922 90 €
1716 Lanninger-Regner AG 00.06.1923 50 €
1738 Palmengarten-Gesellschaft 01.08.1910 100 €
1765 Stadt Frankfurt am Main 01.09.1910 50 €
1766 Stadt Frankfurt am Main [5 Stück] 06.03.1907 300 €
1794 A. Steigenberger Hotelgesellschaft KGaA 00.07.1965 70 €
1807 Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft AEG-Telefunken 00.04.1969 50 €
1808 ALOKA Allgemeine Organisations- und Kapitalbeteiligungs-AG [2 Stück] 00.08.1973 / 00.12.1973 50 €
1813 Badische Bank [6 Stück] 00.00.1977 90 €
1834 Consolidated Municipalities of Baden 01.01.1926 24 €
1870 Farbwerke Hoechst Aktiengesellschaft vormals Meister Lucius & Brüning 00.02.1959 65 €
1874 Frankfurter Hypothekenbank Centralboden AG 00.02.1996 80 €
1875 Frankfurter Hypothekenbank Centralboden AG 00.02.1996 80 €
1881 Georg Hauck & Sohn Bankiers KGaA [4 Stück] 1987 - 1989 80 €
1900 HCA Hypotheken-Computer-Analyse AG 00.09.1985 60 €
1904 Hessen-Nassauische Gas-AG 00.06.1963 70 €
1905 Hessen-Nassauische Gas-AG 00.06.1964 70 €
1906 Hessen-Nassauische Gas-AG 00.07.1974 70 €
1919 M.M. Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH [4 Stück] 1989 - 1990 20 €
1923 Motoren-Werke Mannheim Aktiengesellschaft vorm. Benz Abt. Stationärer Motorenbau [5+4+1 Stück] 100 €
1965 TAFELSPITZ AG für Systemgastronomie- und Feinkost 00.03.1991 50 €
1969 Uhren-Weiss AG 00.11.1961 55 €
2010 Banco Nacional S.A. 00.03.1994 40 €
2384 Israelitische Gemeinde zu Frankfurt am Main 01.10.1918 40 €
2386 J. N. Trier & Co. / dasn le beau Domaine & la Campagne d'Obermeidling 02.01.1840 30 €
2399 Süddeutsche Klassenlotterie [3 + 2 Stück] 20 €
 
 
Beachten Sie bitte auch die Top-Stücke der Auktion:
 
       
Los
Titel
Datum
Ausruf
 
27 Republic of China - 27th Year Gold Loan of the Republic of China (1938) 01.05.1938 1000 €
45 Estados Federados del Centro America / Federal Republic of Central America 17.12.1824 1500 €
95 ACHAIA, Deutsche Actien-Gesellschaft für Wein-Production in Patras 20./01.02.1873 1000 €
96 Actiengesellschaft der Liesinger Bräuerei 01.05.1872 1400 €
106 Balkies Limited 20.03.1922 1000 €
132 Eidgenoessische Bank AG / Banque Fédérale Société Anonyme 02.03.1918 1000 €
135 Fabrica de Faiancas das Caldas da Rainha 30.06.1884 1000 €
206 Kaiserlich Indische Compagnie 06.04.1730 1000 €
209 Maria Elenora Gräfin Volkra geb. Gräfin von Mollarth 30.12.1717 1000 €
215 Stadt Groningen 00.11.1662 1000 €
220 Deutsche Bundesbahn [222 Stück] 4000 €
221 Eisenbahnen Deutschland [29 Stück] 1000 €
222 Sammlung Hamburger Stadtanleihen [74 Stück] 1878 - 1914 1000 €
408 Actien-Commandit-Gesellschaft "Sieg-Rheinischer Bergwerks-Verein" August Sadée & Comp. 16.04.1857 1500 €
425 Deutscher Verein vom heiligen Lande 01.10.1908 1000 €
435 Friedrich Wilhelms Nordbahn 01.02.1849 1450 €
458 PHOENIX, Actien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb 13.08.1855 1500 €
625 Octavio Centurion - Royal Loan Report regarding the war in Flanders 08.05.1634 1500 €
626 South Sea Company - Governor and Company of Merchants of Great Britian Trading to the South Seas and other Parts of America 13.06.1720 3000 €
627 Real Compañia Guipuzcoana de Caracas 10.12.1729 1800 €
628 Iron Bridge - Company "for Building a Bridge across the River Severn" 20.10.1777 18000 €
629 West-Indische Compagnie 23.07.1792 4000 €
630 Compagnie Impériale et Royale d’Assurance d’Anvers 14.01.1756 1800 €
631 Preussisch Bengalische Compagnie / Compagnie Royale de Bengale 15.12.1759 4700 €
632 Real Compania de San Fernando de Sevilla 23.08.1748 4000 €
633 Haus Württemberg Fundtgrube im St. Christophstal 28.09.1776 1500 €
634 Monmouthshire Canal Navigation 29.04.1799 3000 €
635 Forest of Dean Railway Company 30.08.1826 1000 €
636 Werra-Eisenbahn / Carl Alexander, von Gottes Gnaden Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach, Landgraf in Thüringen, Markgraf zu Meißen etc. etc. 01.11.1856 2000 €
637 Königlich Bayerisch privilegirte Krystallglas-Fabrik Theresienthal 01.04.1841 3500 €
638 Commandit-Gesellschaft auf Actien J. Keller & Cie. zu Düsseldorf mit Zweig-Niederlassung zu Cöln 23.06.1865 1200 €
639 Etablissements Omer Decugis & Fils Société en Commandite par Actions 01.03.1882 1800 €
640 Standard Oil Company 12.02.1877 4000 €
641 Société Anonyme pour l'exploitation des Etablissements de John Cockerill à Seraing & à Liége 18.04.1846 1200 €
642 Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Lippermulde 10.11.1923 2200 €
643 Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff 11.06.1898 2000 €
644 United States of America - 3 % Panama Canal Loan 01.06.1911 / 15.02.1930 1500 €
645 Texian Loan 11.01.1836 1000 €
646 Republic of Nicaragua 01.11.1856 1000 €
647 Christlicher Verein junger Männer in Leipzig 01.10.1894 1000 €
648 Zoologischer Garten in Leipzig 15.07.1899 1800 €
650 Münchener Tierpark AG 30.01.1929 1500 €
651 Actiengesellschaft Komische Oper 01.01.1873 1700 €
652 Fox Film Corporation 11.06.1925 2500 €
653 Bau-Verein zu Hamburg (vormals Bau- und Spar-Verein zu Hamburg) AG 02.01.1904 1200 €
654 Disconto-Gesellschaft in Berlin 28.03.1922 1000 €
655 Siemens & Halske AG 03.07.1897 1500 €
658 Grade-Motorwerke AG [2 Stück] 14.10.1920 / 28.04.1921 1200 €
661 Shanghai Volkswagen 1985/1988 2500 €
662 Shanghai Lean On Insurance Company ca. 1900-1920 4000 €
663 Chung Wai Bank Ltd. 15.06.1948 2000 €
664 Tai Koo Tsng (Swire Bank) 00.00.1899 1200 €
665 Gesellschaft der Bergwerke in Suksun 15.09.1848 3000 €
666 Compagnie zur Anfertigung von Schiffszwieback und Brod 00.00.1853 1700 €
667 Société des Conduits d’eau à St. Petersbourg 00.00.1868 2000 €
668 Riga-Tuckumer Eisenbahn-Gesellschaft 04./16.05.1873 1800 €
669 Aktien-Gesellschaft der Liwenhofschen Glas- und Kork-Fabrikation / Société Anonyme pour la Fabrication de Verre et de Liège de Livenhof 00.00.1912 1500 €
670 Charkower Aktien-Companie für Wollhandel 00.00.1882 1500 €
671 Riaschsk-Wiasma-Eisenbahn-Gesellschaft 00.00.1874 1000 €
672 Rigaer Commerz-Bank / Banque de Commerce de Riga / Commercial Bank of Riga 12.07.1895 2000 €
673 Société Anonyme Kourinsko-Kaspiiskoïé de Bateaux à Vapeur 00.00.1904 1500 €
674 Société des boutiques de Nicolsk à Moscou 00.00.1911 1800 €
721 Ville d'Ekatérinbourg 24.03.1900 2000 €
730 Société Anonyme des Mines d'Or "Altai" 28.01.1916 1500 €
752 Moskauer Aktiengesellschaft für Bier- und Metbrauerei unter der Firma "Moskauer Bavaria" 00.00.1874 1300 €
766 Eisenbahn-Gesellschaft Herby-Kielce / Compagnie du Chemin de Fer de Herby-Kelzy 00.00.1909 1600 €
818 Russian Limited Company For The Manufacture And Sale Of Lubricating Material And Other Chemical Products Vacuum Oil Company 00.00.1914 1100 €
843 Actiengesellschaft für Walfang und Fischerei im Stillen Ocean Graf H. H. Keyserling & Cie. / The Pacific Whaling and Fishery Company of count H. H. Keyserling and Co., Limited 00.00.1902 1000 €
847 Petrograd Shoe-Manufacturing Company "Skorochod" L-td. 00.00.1915 1300 €
859 South-Russian Company for Trade in Cattle and Dairy Produce 12.06.1898 / 00.00.1901 1500 €