Ingelsberg 17 b
D- 85604 Zorneding
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0)8106 - 2461-86
Fax: +49 (0)8106 - 2461-88
E-Mail: auktion@hwph.de

 


<< Предыдущий лот << Содержание каталога >> Следующий лот >>
Лот
653
Наименование
Bau-Verein zu Hamburg (vormals Bau- und Spar-Verein zu Hamburg) AG
Место/-а выдачи
Hamburg
Страна
Deutschland
Регион
Deutschland
Описание
Hamburg, 02.01.1904, Gründer-Namensaktie über 1.000 Mark, später auf 1.000 GM umgestempelt, #929, 34,6 x 23,6 cm, braun, oliv, schwarz, nicht entwertet, Knickfalte quer, Erhaltung EF-, ausgestellt auf Moritz Warburg, innen von Max Moritz Warburg als Nachlassverwalter signiert. R12!
Описание (Английский)
Hamburg, 2 January 1904, Registered Share of 1,000 Mark, later changed by stamp to 1,000 GM, #929, brown, olive, black, not cancelled, horizontal fold, condition EF-, issued to Moritz Warburg, signed by Max Moritz Warburg as testamentary executor. R12!
Сохранность
EF-
   
Bau-Verein zu Hamburg (vormals Bau- und Spar-Verein zu Hamburg) AG
 
 
История (немецкий)
Moritz M. Warburg (1838 - 1910) entstammte der wohlhabenden deutsch-jüdischen Hamburger Bankiersfamilie Warburg. Er war Teilhaber der Privatbank M. M. Warburg & Co. Seine Söhne Max Moritz Warburg, Paul Moritz Warburg, Felix Moritz Warburg und Fritz Moritz Warburg wirkten als international bedeutende Bankiers und Politikberater. Sein Sohn Max Moritz Warburg (1867 - 1946) war einer der bedeutendsten Bankiers, Politikberater und Netzwerker seiner Zeit. Im Kaiserreich nahm Warburg in der hamburgischen, deutschen und internationalen Politik eine wichtige Rolle ein. 1903 wurde Warburg in den Vorstand der Wertpapierbörse berufen sowie in den Vorstand des Zentralverbandes des Deutschen Bank- und Bankiersgewerbes. Von 1903 bis 1919 war Warburg Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Als Finanzberater Kaiser Wilhelm II. trat er maßgeblich für eine Änderung des Börsengesetzes ein und wurde ab 1908 Mitglied des Börsenausschusses in Berlin. Warburg verband eine enge Freundschaft mit dem späteren Reichsaußenminister Walther Rathenau. Reichsminister Graf Rantzau schlug Warburg 1919 als einen der sechs Hauptdelegierten für die Verhandlungen zum Friedensvertrag von Versailles vor. Er lehnte ab und nahm stattdessen als Sachverständiger an den Verhandlungen teil. Aus Protest gegen die Reparationsverpflichtungen, die er als unannehmbar empfand, verließ er später jedoch die Delegation und empfahl der Reichsregierung, den Versailler Vertrag nicht zu unterzeichnen. Ab 1924 war Warburg Mitglied des Reichsbankrates. Diesen, sowie zahlreiche Aufsichtsratsposten, musste er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten aufgrund seiner jüdischen Herkunft jedoch verlassen. Zwischen 1933 und 1938 waren der Hilfsverein der deutschen Juden, dem er vorstand, seine Bank und seine Mitarbeiter 75.000 jüdischen Mitbürgern bei der Auswanderung behilflich. Durch Vermögenstransfers gelang es der Organisation, den Flüchtigen wenigstens Teile ihres Besitzes zu erhalten. Im Mai 1938 verließ Warburg aufgrund der Verfolgung von Menschen jüdischer Herkunft durch die Nationalsozialisten seinen Direktorenposten und im August des gleichen Jahres reiste Warburg in die USA und kehrte nach seiner Emigration nicht mehr zurück nach Deutschland. Die Teilhaber von M. M. Warburg & Co. erhielten nach dem Zweiten Weltkrieg ihre eingefrorenen Vermögenswerte zurück. Ab 1982 leitet der gleichnamige und 1948 in New York geborene Max M. Warburg Jr. das Bankhaus in sechster Generation. Seit 2014 wirkt er als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der traditionellen Hamburger Privatbank.
История (английский)
Moritz M. Warburg (1838 – 1910) was descended from wealthy German-Jewish banker family Warburg in Hamburg. He was partner of the private bank M. M. Warburg & Co. His sons Max Moritz Warburg, Paul Moritz Warburg, Felix Moritz Warburg, and Fritz Moritz Warburg worked as international exalted bankers and policy advisors. His son Max Moritz Warburg (1867 – 1946) was one of the most important bankers, policy advisors, and networker of his time. He had an important role in Hamburg, German and international politics during the German Empire. Warburg became member of the board of the stock exchange, and member of the board of the central organisations of German bank business in 1903. Warburg was member of the Bürgerschaft, the local parliament of Hamburg, between 1903 and 1919. He promoted changes in the stock market laws in his role as financial advisor of Emperor Wilhelm II. Warburg became member of the Securities and Investment Board of Berlin Stock Exchange in 1908. Max Moritz Warburg had close friendship with the later German foreign minister Walther Rathenau. Minister count Rantzau nominated Warburg as one of the six major delegates for the negotiations for the Treaty of Versailles in 1919. Warburg declined, but took part as expert. He left the delegation later, to protest against the World War I reparations. He thought they were inappropriate, and recommended the government not to sign the Treaty of Versailles. Warburg became a member of the advisory board of the Reichsbank in 1924. He had to leave from this and other advisory boards, because of his Jewish roots, after the National Socialists came in power. Warburg became president of the benevolent society of German Jews. The society, his bank and his employees helped 75,000 Jewish people to emigrate between 1933 and 1938. The organisation helped to transfer the assets of the Jews, and helped in this way to save at least a part of the assets. Warburg emigrated to the United States of America in May 1938, because of the prosecution of Jews through National Socialists. He never returned to Germany after he emigrated to the United States. The partners of M. M. Warburg were returned their frozen assets after World War II. From 1982 on, the bank was let in sixth generation by Max M. Warburg Jr., who was born 1948 in New York. He became co-chairman of the board of the traditional Hamburg private bank in 2014.
 
Обратите, пожалуйста, внимание на самые лучшие лоты нашего аукциона:
 
       
Лот
Наименование
Дата
Старт. цена
 
27 Republic of China - 27th Year Gold Loan of the Republic of China (1938) 01.05.1938 -
45 Estados Federados del Centro America / Federal Republic of Central America 17.12.1824 -
95 ACHAIA, Deutsche Actien-Gesellschaft für Wein-Production in Patras 20./01.02.1873 -
96 Actiengesellschaft der Liesinger Bräuerei 01.05.1872 -
106 Balkies Limited 20.03.1922 -
132 Eidgenoessische Bank AG / Banque Fédérale Société Anonyme 02.03.1918 -
135 Fabrica de Faiancas das Caldas da Rainha 30.06.1884 -
206 Kaiserlich Indische Compagnie 06.04.1730 -
209 Maria Elenora Gräfin Volkra geb. Gräfin von Mollarth 30.12.1717 -
215 Stadt Groningen 00.11.1662 -
220 Deutsche Bundesbahn [222 Stück] -
221 Eisenbahnen Deutschland [29 Stück] -
222 Sammlung Hamburger Stadtanleihen [74 Stück] 1878 - 1914 -
263 Benz & Cie., Rheinische Automobil- und Motoren-Fabrik AG 00.12.1920 -
408 Actien-Commandit-Gesellschaft "Sieg-Rheinischer Bergwerks-Verein" August Sadée & Comp. 16.04.1857 -
425 Deutscher Verein vom heiligen Lande 01.10.1908 -
435 Friedrich Wilhelms Nordbahn 01.02.1849 -
458 PHOENIX, Actien-Gesellschaft für Bergbau und Hüttenbetrieb 13.08.1855 -
625 Octavio Centurion - Royal Loan Report regarding the war in Flanders 08.05.1634 -
626 South Sea Company - Governor and Company of Merchants of Great Britian Trading to the South Seas and other Parts of America 13.06.1720 -
627 Real Compañia Guipuzcoana de Caracas 10.12.1729 -
628 Iron Bridge - Company "for Building a Bridge across the River Severn" 20.10.1777 -
629 West-Indische Compagnie 23.07.1792 -
630 Compagnie Impériale et Royale d’Assurance d’Anvers 14.01.1756 -
631 Preussisch Bengalische Compagnie / Compagnie Royale de Bengale 15.12.1759 -
632 Real Compania de San Fernando de Sevilla 23.08.1748 -
633 Haus Württemberg Fundtgrube im St. Christophstal 28.09.1776 -
634 Monmouthshire Canal Navigation 29.04.1799 -
635 Forest of Dean Railway Company 30.08.1826 -
636 Werra-Eisenbahn / Carl Alexander, von Gottes Gnaden Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach, Landgraf in Thüringen, Markgraf zu Meißen etc. etc. 01.11.1856 -
637 Königlich Bayerisch privilegirte Krystallglas-Fabrik Theresienthal 01.04.1841 -
638 Commandit-Gesellschaft auf Actien J. Keller & Cie. zu Düsseldorf mit Zweig-Niederlassung zu Cöln 23.06.1865 -
639 Etablissements Omer Decugis & Fils Société en Commandite par Actions 01.03.1882 -
640 Standard Oil Company 12.02.1877 -
641 Société Anonyme pour l'exploitation des Etablissements de John Cockerill à Seraing & à Liége 18.04.1846 -
642 Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Lippermulde 10.11.1923 -
643 Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff 11.06.1898 -
644 United States of America - 3 % Panama Canal Loan 01.06.1911 / 15.02.1930 -
645 Texian Loan 11.01.1836 -
646 Republic of Nicaragua 01.11.1856 -
647 Christlicher Verein junger Männer in Leipzig 01.10.1894 -
648 Zoologischer Garten in Leipzig 15.07.1899 -
650 Münchener Tierpark AG 30.01.1929 -
651 Actiengesellschaft Komische Oper 01.01.1873 -
652 Fox Film Corporation 11.06.1925 -
654 Disconto-Gesellschaft in Berlin 28.03.1922 -
655 Siemens & Halske AG 03.07.1897 -
658 Grade-Motorwerke AG [2 Stück] 14.10.1920 / 28.04.1921 -
661 Shanghai Volkswagen 1985/1988 -
662 Shanghai Lean On Insurance Company ca. 1900-1920 -
663 Chung Wai Bank Ltd. 15.06.1948 -
664 Tai Koo Tsng (Swire Bank) 00.00.1899 -
665 Gesellschaft der Bergwerke in Suksun 15.09.1848 -
666 Compagnie zur Anfertigung von Schiffszwieback und Brod 00.00.1853 -
667 Société des Conduits d’eau à St. Petersbourg 00.00.1868 -
668 Riga-Tuckumer Eisenbahn-Gesellschaft 04./16.05.1873 -
669 Aktien-Gesellschaft der Liwenhofschen Glas- und Kork-Fabrikation / Société Anonyme pour la Fabrication de Verre et de Liège de Livenhof 00.00.1912 -
670 Charkower Aktien-Companie für Wollhandel 00.00.1882 -