Ingelsberg 17 b
D- 85604 Zorneding
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0)8106 - 2461-86
Fax: +49 (0)8106 - 2461-88
E-Mail: auktion@hwph.de

 


<< Lot précédant << Aperçu de catalogue >> Lot suivant >>
Lot nº
2
Titre
South Sea Company
Lieu(x)
Pays
Großbritannien
Région
Europa
Description
20.07.1722, Umschludungszertifikat über £ 1747.4.4, bestehend aus £ 1230.8.10 Darlehenssumme und £ 516.15.6 aufgelaufene Zinsen in eine Annuität von £ 52.8.3, #15, 70,9 x 29,5 cm, schwarz, beige, auf Tierhaut gedruckt, strichtentwertet, Erhaltung VF, Quittungen bis 1727, erstmals auf unserer Auktion angeboten, Rarität aus einer uralten Sammlung!
Description (Anglais)
20 July 1722, Certificate for Exchange of £ 1747.4.4 consisting of the principal sum of £ 1230.8.10 plus £ 516.15.6 interest, #15, 70.7 x 29.5 cm, black, beige, printed on vellum, ink cancelled, Condition VF, written receipts till 1727, first time in our auction, Rarity from a very old collection.
Conservation
VF
   
South Sea Company
 
Histoire (Allemand)
Im August 1711 wurde die South Sea Company gegründet. Das Gründungskapital schoss die Gesellschaft dem englischen Staat als Kredit vor und erhielt im Gegenzug zahlreiche Privilegien für den Handel mit Südamerika. Dort war bisher Spanien die vorherrschende Macht. In den ersten beiden Jahren nahm die South Sea Company allerdings nur sechs Prozent Zins vom Staat ein. 1713 erwarb die Firma dann die von Frankreich im Frieden von Utrecht gewährte Asiento vom englischen Staat. So durfte die South Sea Company jährlich 4.800 Sklaven in die spanischen Kolonien Südamerikas liefern. Das Geschäft und der Aktienkurs kamen dadurch langsam in Fahrt. Der Kurs bewegte sich zuvor lange Zeit bei 75 bis 80 Prozent. Zur richtigen Hausse setzten die Aktienkurse allerdings erst Anfang 1720 an, als bekannt wurde, dass die South Sea Company weitere Staatsschulden übernimmt. Gleichzeitig ließ sie sich das Recht einräumen, das Kapital so oft zu erhöhen, wie sie wollte. Zudem war sie bei der Wahl des Ausgabepreises frei. Der Kurs zog in den folgenden Monaten auf mehr als 300 Prozent an. Es folgten weitere, sehr erfolgreiche Aktienemissionen. Anfang Juli 1720 kletterte der Kurs auf 800 Prozent. Noch im gleichen Monat wurde eine Mega-Emission von fünf Millionen zum sagenhaften Kurs von 1.000 Prozent durchgeführt. Das London Journal schrieb damals: „Das Getümmel unserer Schaumschläger an der Börse ist diese Woche so groß gewesen, dass es alle bisher gekannten Ausmaße übertraf. Es war nur noch ein Rennen von einem Kaffeehaus zum anderen, von einer Taverne zur nächsten, um Aktien zu zeichnen, zu unterschreiben, ohne die Prospekte zu prüfen. Der allgemeine Ruf lautete: Lasst uns um Gottes Willen zeichnen und unterschreiben, es ist ja gleichgültig, was!“ Im Windschatten der Südsee-Gesellschaft wurden weitere Unternehmen gegründet. Max Wirth hat in seinem 1874 erschienenen Buch „Die Geschichte der Handelskrisen“ insgesamt 202 Gründungen ausgemacht. Doch zurück zur South Sea Company: Bei Kursen um 1.100 Prozent wurde im Juli 1720 die Luft dünn. Die ersten Verkäufer traten auf den Plan. Bereits einen Monat nach dem Top hatte das Papier ein Drittel an Wert verloren. Zwei Monate später stand es gar bei nur noch einem Zehntel seines Rekordstandes. Mit Krediten arbeitende Spekulanten wurden unter ihren Schulden begraben, diverse Banken stellten ihre Zahlungen ein, und selbst die Bank von England geriet in Schwierigkeiten. Es war das erste Mal - und wie der Neue Markt erneut unter Beweis gestellt hat, auch nicht das letzte Mal in der Geschichte -, dass große Teile der Bevölkerung Hab und Gut im Spekulationsrausch verloren. Die Südsee-Gesellschaft überlebte dank Sanierungsmaßnahmen die Spekulationsblase noch bis 1853.
Histoire (Anglais)
The South Sea Company was founded in August 1711. The company used its foundation capital to buy state debt, and in return, it received numerous privileges for trade with South America. Until then Spain had been the supreme power there. However, in its first two years, the South Sea Company’s only income was six percent interest from the state. In 1713, the company acquired the right to the ‘Asiento’, which had been granted by France to Britain in the peace of Utrecht. Under this agreement the South Sea Company was allowed to deliver 4,800 slaves yearly to the Spanish colonies. Thereafter, the company and the price of its shares slowly gathered momentum. Before, the share price had languished for a long time at 75 to 80 percent of the issue price. The price did not start to boom until the start of 1720, when it became known that the South Sea Company would accept further state debts in payment for its shares. At the same time, it reserved the right to increase its capital as often as it pleased. Furthermore, it was free to choose the issue price. In the following months, the stock price boomed to more then 300 percent. Other very successful share issues followed. At the beginning of July 1720, the stock climbed to 800 percent. In the same month, a mega emission of five million at the phenomenal price of 1,000 percent was carried out. At the time, the London Journal wrote: “The turmoil of our wave makers at the stock market was so big, that it exceeded all of the until now known dimensions. There was just a running from one coffee house to another, from one tavern to the next, to draw shares and to sign them without verifying the brochures. The general call out was ’For God’s sake, let’s draw and sign, it doesn’t matter what!’” In the shade of the South Sea Company, many more companies were promoted and a few were established. In his book „The history of economic crises“ published in 1874, Max Wirth identified 202 such “Bubble companies”. Back to the South Sea Company: In July 1720, with the price at 1,100 percent, the party was over. The first sellers trampled on the plan. Already one month after it had reached its peak, the share price lost a third of its value. Two months later, it stood at one tenth of its record high. Speculators who had borrowed to buy the shares were buried under their debts, diverse banks held back their payments and the Bank of England itself got into trouble. It was the first time - and as the Nasdaq has verified again, not the last time in history - that a large part of the public lost everything in a speculative rush. But the South Sea Company was too big to be allowed to fail. Thanks to major recapitalization measures by the government the company survived the speculation bubble and continued until 1853, although in its last years it did not trade and its main function was to service government debt.
 
N'oubliez pas les plus belles pièces de la vente aux enchères:
 
       
Lot nº
Titre
Date
Prix de départ
 
1 Monte non vacibile del Sale della Città di Firence 09.08.1676 -
3 New South-Sea Annuities 26.05.1743 -
4 Mercy and Irwell Canal Company 04.06.1724 -
5 Kaiserlich Indische Compagnie 05.03.1731 -
6 East-India Company 24.10.1777 -
7 Kongelige Danske Westindiske Handels Selskab 11.12.1778 -
8 Stadt Hamburg 22.08.1788 -
9 Real Compania de Seguros Terrestres y Maritimos 23.12.1789 -
10 United Company of Merchants of England Trading to the East Indies 01.06.1799 -
11 Monmouth Railway Company 01.12.1812 -
12 Bank of the United States 13.11.1817 -
13 Actien Gesellschaft für Verschönerung hiesiger Fabrikate 24.03.1825 -
15 Gleichenberger und Johannis-Brunnen-Actien-Verein 01.07.1834 -
16 Schlesische Actien-Gesellschaft für Bergbau und Zinkhütten-Betrieb 01.11.1853 -
17 Actiengesellschaft des Zoologischen Gartens zu Hannover 01.02.1864 -
18 Actien-Zucker-Fabrik Mattierzoll 01.03.1871 -
19 Rostocker Zuckerfabrik-Actien-Gesellschaft 24.03.1872 -
20 Zuckerfabrik Zülz, AG 01.10.1884 -
21 Elbinger Actien-Gesellschaft für Fabrication von Eisenbahn-Material 25.02.1871 -
22 Actien-Gesellschaft für Wasserheizung und Wasserleitung (vormals Granger & Hyan) zu Berlin 01.12.1872 -
23 Fabrik für Eisenbahn-Material 25.02.1873 -
24 Bank für Handel und Industrie 12.03.1889 -
25 Mainzer Ruder-Verein 01.07.1896 -
26 Gewerkschaft "Deutsche Nickel-Gesellschaft" 28.06.1900 -
27 Benz & Cie., Rheinische Automobil- und Motoren-Fabrik AG in Mannheim 20.03.1912 -
28 Hannoversche Flugzeugwerke GmbH 26.11.1913 -
29 Ilmenauer Kupfer- und Silberbergwerk 24.02.1785 -
30 Edison Storage Battery Company 17.11.1903 -
31 Theatre Francais des Etats-Unis, Ltd. 02.06.1916 -
32 Verein zur Beförderung der bildenden Künste 02.05.1847 -
33 Bi-Centennial Association of the Commonwealth of Pennsylvania 1882 -
34 Actien-Gesellschaft des Zoologischen Gartens in Basel 09.12.1910 -
35 Towarzystwo Przyjaciól sztuk pieknych we Lwowie / Gesellschaft der Freunde der Schönen Künste 16.08.1869 -
36 Współki Zeglugi Parowej na Rzekach Spławnych w Królestwie Polskiem pod firma Andrzeij Hr: Zamoyski i Współka (AG der Dampfschifffahrt auf den Binnenflüssen, A. Zamoyski) 1861 -
37 UdSSR - Staatliche innere Anleihe zur Wiederherstellung der Wirtschaft 1925 -
38 Moskowische Feuerassekuranz-Compagnie 1898 -
39 Moskauer Volksbank / Moscow Narodny Bank 1912 -
40 Keizerlijke Bank te St.Petersburg 01.04.1809 -
41 Deutsch-Russische Handels- und Industrie-Bank 27.01.1873 -
42 Stadt Poltawa 1903 -
43 Miasto Warszawa / Stadt Warschau / Ville de Varsovie 01./14.10.1911 -
44 Ville de Tsaritsyne 1904 -
45 Ville de Kichineff 1898 -
46 Odessaer Actien-Gesellschaft für Gasbeleuchtung 12.01.1868 -
47 Gesellschaft für elektrische Beleuchtung vom Jahre 1886 1912 -
48 Kommanditgesellschaft Erste West-Sibirische Gesellschaft für Kalk und Portland-Zement 01.01.1912 -
49 Gesellschaft der Narwer Flachsweberei, ehem. Flachsspinnfabrik des Baron A. L. Stieglitz 1880 -
50 Russland 24.11.1917 -
370 Lodzer Städtischer Credit-Verein ca. 1872 -
406 Tallinna Eesti teatri "ESTONIA" ehituse ja ülespidamise osaühisus 17.05.1926 -
467 Ukrainische Reichs-Bodenkredit Bank 1918 -
539 City of Baku / Ville de Bakou 1910 -
546 Stadt Moskau / Ville de Moscou / City of Moscow 28.04.1900 -
553 Ville de Moscou / Stadt Moskau 28.04.1900 -
563 Stadt Poltawa 1898 -
570 Ville de Yalta 1911 -
576 Werbeplakat für eine Staatsanleihe 1916 -
601 Armavir-Touapse Railway Company 1909 -
610 Wladikawkas Eisenbahn-Gesellschaft 01.09.1919 -
694 Deutsch-Russische Kraftfutter-Werke 10.12.1904 -
705 Compagnie Caspienne Société Industrielle et Commerciale de Naphte 01.06.1910 -
707 Gesellschaft der Oberen Handelsreihen auf dem Roten Platz in Moskau (Kaufhaus GUM) 1891 -
709 Société des Conduits d'Eau a Kiew 01.05.1886 -
710 Gesellschaft der Mittleren Handelsreihen zwischen den Straßen Iljinka und Warwarka 1891 -
714 Société des Laminoirs de Cuivre et des Cartoucheries de Toula 1906 -
728 St. Petersburger AG “Hotel Europa” 1873 -
730 Aktien-Gesellschaft Wossidlo & Co. / Société Anonyme Wossidlo et Cie. 1909 -
737 Société Anonyme Tchernomorsko-Koubanskoé pour la Production du Ciment-Portland “BÉTON” 1914 -
738 Société Anonyme Tchernomorsko-Koubanskoé pour la Production du Ciment-Portland “BÉTON” 1914 -
748 Lotterielose [69 Stück] -
813 Clarence Railway Company 23.05.1828 -
1093 Polen [62 Stück] -
1094 Stierkampf [20 Stück] -
1127 Kaiser Karl VI. (Schlesische Anleihe) 06.01.1734 -
1129 Nuovo Monte Sussidio Vacabile della Città Firenze 05.09.1725 -
1138 Svenska Ost-Indiska Compagniet / Schwedisch-Ostindische Compagnie 02.05.1782 -
1141 Vaisseau Corsaire Lagentille 30.11.1786 -
1302 General-Staaten der Vereinigten Niederlande / Schwäbischer Kreis 03.05.1708 -
1496 Actien-Zuckerfabrik Gommern 21.07.1891 -
1699 Marienberger Silberbergbau-Gesellschaft 15.04.1868 -
2230 Deutscher Offizier-Verein [9 Stück] -