Ingelsberg 17 b
D- 85604 Zorneding
Deutschland / Germany
Tel.: +49 (0)8106 - 2461-86
Fax: +49 (0)8106 - 2461-88
E-Mail: auktion@hwph.de

 


<< Vorheriges Los << Katalog-Übersicht >> Nächstes Los >>
Los
376
Titel
Neue Zoologische Gesellschaft
Ort(e)
Frankfurt
Land
Deutschland
Region
Deutschland
Beschreibung
Frankfurt am Main, 31.10.1872, Aktie über 250 Gulden Süddeutscher Währung, später durch statutengemäße Zuzahlung von 21,43 Mark auf 450 Mark umgestempelt, #2425, 41,3 x 27 cm, ocker, braun, schwarz, DB (halbe Rückseite abgetrennt), Knickfalten, restauriert, KR, hochdekorativ mit verschiedenen Tierabbildungen, Schmitz/Metzger #19.1. R8.
Beschreibung (Englisch)
Frankfurt on Main, 31 October 1872, Share of 250 Gulden Southern German Currency, later changed to 450 Mark (additional payment of 21,43 Mark), #2425, 41.3 x 27 cm, ochre, brown, black, 4 pages (half of backpage separated), folds, some coupons remaining, edge damage of 1 cm at upper, lower and right edge due to framing of the item (item was too large for the frame), superb with many pictures of animals, Schmitz/Metzger #19.1. R8.
Erhaltung
VF
   
Neue Zoologische Gesellschaft
 
 Jetzt Gebot abgeben! 
 Hilfe / Help 
 
Geschichte
Die Idee eines Frankfurter Zoos stammt ursprünglich von dem Philosophen Arthur Schopenhauer, der ein ausgesprochener Tierfreund war. Zusammen mit einflussreichen Tierfreunden wie Phillip Bernhard Andreae-Winckler, Louis Bretano, Louis Jaeger, Hermann Mumm, Dr. med. F. Kellner, Dr. jur. Rudolph Pfefferkorn, Georg Seufferheld und Georg Varrentrapp gelang es ihm, dass die Stadtverwaltung 6 ha bewaldetes Land im Zentrum der Stadt für die Einrichtung eines Zoos zur Verfügung stellte. Mit dem Beschluss des Hohen Senats erfolgte am 8. Oktober 1857 die offizielle Genehmigung zur Errichtung des Gartens. Nach dem Berliner Vorbild wurde schließlich 1857 die Zoologische Gesellschaft als Trägergesellschaft ins Leben gerufen. Noch im gleichen Jahr forderte die Gesellschaft die Frankfurter zur Zeichnung der 200 Aktien zum Nennwert von 250 Gulden auf, was ein Grundkapital von 50.000 Gulden bedeutete. Viele hochrangige Persönlichkeiten der Frankfurter Gesellschaft wie beispielsweise die Rothschilds unterstützten durch den Kauf der Aktien die Einrichtung des Zoos. Es wurden mehr als 80.000 Gulden eingenommen, bevor der Tiergarten eröffnet wurde. Eine kleine Gruppe von drei Personen wurde nach Antwerpen geschickt, um sich Tierhaltung und Bauten anzusehen. Zwischenzeitlich trafen zahlreiche Tiere aus verschiedenen Quellen in Frankfurt am Main ein. Einige wurden gekauft, andere dem Zoo geschenkt. Unter den Gönnern war auch der König von Württemberg. Der am 8. August 1858 eröffnete Zoologische Garten war eine große Attraktion. Eine gute Lage innerhalb der Stadt, ausreichende finanzielle Mittel, eine gute Sammlung von Tieren und eine sehr gute Unterstützung durch die Frankfurter Bürger waren die besten Voraussetzungen für einen Erfolg. So wurden bereits im ersten Jahr 70.000 Besucher gezählt. Als erster Direktor wurde ein Herr Leven ernannt, der nach Differenzen mit dem Vorstand schon 1859 von Dr. Max Schmidt abgelöst wurde. Dessen Hauptaufgabe war die Beschaffung eines ständigen Standorts für die Einrichtung, da der Besitz des Grunds, auf dem der Zoo lag, nicht mehr gepachtet werden konnte und außerdem zu klein wurde. Die Pfingstweide, zu diesem Zeitpunkt noch außerhalb der Stadt gelegen, war der geeignete Standort, der von der Stadt auf der Basis eines Pachtvertrags zur Verfügung gestellt wurde. Da neue finanzielle Mittel benötigt wurden, musste eine neue Gesellschaft gegründet werden. Die Neue Zoologische Gesellschaft konstituierte sich in der Generalversammlung am 31. Oktober 1872. Ihre Statuten lehnten sich an die der alten Gesellschaft an. Das Grundkapital bestand aus 1.400 Aktien, die Aktienausgabe wurde später auf 2.800 Aktien erhöht. Die neuen Aktien hatten einen Nennwert von 250 Gulden süddeutscher Währung und wurden später durch eine statutenmäßige Zuzahlung von 21,43 Mark auf 450 Mark umgestellt. Aktionäre, die von dem freien Eintritt keinen Gebrauch machten, sollten eine Dividende von höchstens 4 % erhalten. Die Statuten der Neuen Zoologischen Gesellschaft wurden schließlich am 12. Dezember 1872 genehmigt. "Die erste und zweite Aktienemission umfasste die Aktien 1 - 2.000, die Altaktionäre erhielten im Umtausch die Aktien 2.001- 2.400, und 1875 erfolgte die 3. Emission mit den Nr. 2.401 - 2.800, von der nur 137 Stück nicht gezeichnet wurden. Zum Jahresende waren es nur noch 24. Die alte Gesellschaft wurde aufgelöst und der Zoologische Garten von den Herren Andreae-Winckler, Kahn-Speyer und Dr. Getz den Vertretern der „Neuen Gesellschaft“ Dr. Stiebel, Dr. Getz und Adam Wolff am 02.01.1873 förmlich übergeben." Der Gesellschaft gelang es, mit der Stadt einen Pachtvertrag über 99 Jahre für das Gelände an der Pfingstweide zu schließen. Die Eröffnung nach ca. zweijähriger Bauzeit erfolgte am 29. März 1874. Der Zoo wurde bis 1915 als Aktiengesellschaft geführt, und die Stadt übernahm ihn anschließend als öffentliche Einrichtung. Die Zoologische Gesellschaft Frankfurt wurde zum Förderverein des Zoos. Der Zweite Weltkrieg führte fast zur vollständigen Zerstörung der Anlagen. Aufgrund der Mithilfe der Frankfurter Bürger konnte der Garten bereits kurz nach dem Krieg wieder geöffnet werden. Der Aufbau wurde mehr als von jedem anderen von dem damaligen Direktor Bernhard Grzimek, einem Veterinärmediziner, betrieben. Seine vorrangige Aufgabe bestand darin, die Schließung der zoologischen Einrichtung durch die Stadt zu verhindern, für die es nach dem Krieg notwendiger war, den Aufbau anderer städtischer oder sozialer Einrichtungen zu fördern. Nachdem Grzimek die Zerstörungen des Zoos feststellen und notdürftig ausbessern ließ (10 % des ursprünglichen Tierbestands hatten die Folgen des Krieges überlebt), überredete er die amerikanische Militärverwaltung, den Zoo wieder öffnen zu dürfen. Im Juli 1945, gut zwei Monate nach Beendigung des Krieges, konnten die Besucher den Tiergarten wieder besuchen. Der Erfolg übertraf alle Erwartungen. In Ermangelung anderer Freizeitmöglichkeiten konnten in den ersten sechs Monaten nach Eröffnung mehr Besucher gezählt werden als in irgendeiner anderen Periode der 30er Jahre. Um die Attraktion zu steigern, ließ Grzimek Schauspieler und Varietekünstler, Balletttänzer und Musiker in den Ruinen des Zoo-Gesellschaftshauses auftreten. 1946 hatte der Zoo bereits 2 Millionen Besucher. In den folgenden Jahren stieg die Besucherzahl noch, so dass genug Geld verdient werden konnte, um die notwendigen Erneuerungsarbeiten durchführen zu können. Eine finanzielle Stabilisierung trat ein, als die Stadtverwaltung regelmäßige Zuschüsse garantierte. Weitere Gelder kamen von der Gesellschaft der Freunde des Zoos, die später in die Zoologische Gesellschaft Frankfurt von 1858 umbenannt wurde. Bei seinem 100-jährigen Bestehen 1958 waren die meisten Gebäude instand gesetzt, und neue Ideen konnten verwirklicht werden. Der Zoo hatte 1858 mit einer vergleichsweise großen Zahl von ca. 1.000 verschiedenen Tieren aus 350 Arten gestartet; bei Beginn des Zweiten Weltkriegs war er mit mehr als 3.000 Tieren der größten deutsche Zoologische Garten, der nur noch von Berlin übertroffen wurde. Heute kann die Einrichtung wieder mit ca. 3.500 Tieren aus 650 Arten aufwarten. (Quelle: Schmitz/Metzger, Zoologische Gärten als Kapitalgesellschaften)
Geschichte (Englisch)
Surprisingly the well-known philosopher Arthur Schopenhauer was among the first to have the idea of founding a zoological garden in Frankfurt. Although he was known for his pessimistic and ascetic philosophy, he had not been seen as a naturalist. He and an influential group of citizens including Phillip Bernhard Andreae-Winckler, Louis Brentano, Louis Jaeger, Hermann Mumm, Dr. med. F. Kellner, Dr. jur. Rudolph Pfefferkorn, Georg Seufferheld and Georg Varrentrapp persuaded the city administration to lease 15 acres of wooded land in the centre of Frankfurt for the building of a zoo. Using the Zoo of Berlin as a model, they established the Frankfurter Zoologische Gesellschaft, a zoological society, as a joint stock company, in 1857. The citizens of Frankfurt, among them the famous Rothschilds, subscribed 320 shares of 250 Guilder each with a capitalization of 80.000 Guilders. A small group was sent to study the architecture and the methods of animal care in some major zoos in Europe, including Antwerp. At the same time animals arrived from several sourees. Some were donated by aristocrats and royalty (including the King of Württemberg), and other were bought from dealers. The garden opened for the public on August 8th, 1858 and was an immediate success. Very soon the zoo needed more land due to the increasing number of animals, but the owners of the surrounding land were unwilling to rent out more of the area. The property having become more valuable with Frankfurt's expansion. The main task of the second director, Dr. Schmidt, was to find a permanent location for the zoo. He decided that the Pfingstweide, at that time on the outskirts of town, was suitable. For financing the move and the ninety-nine-year lease a new Frankfurt Zoological Society (Neuen Zoologischen Gesellschaft) was founded. The original capitalization was increased to 350.000 Guilder divided into 1.400 shares of 250 guilders each. The new opening date was March 29th, 1874. The Frankfurt Zoological Society managed the garden as a joint stock company until 1915, when the city took over the zoo as a public institution. The Zoologische Gesellschaft took over the garden. The well-known German zoologist Prof. Dr. Bernhard Grzimek was responsible for the rebuilding and the rapid development of the demolished zoo after World War 11. It became one of the major zoos in Germany. (Source: Schmitz/Metzger, Zoologische Gärten als Kapitalgesellschaften)
Ausruf
700 €
Zuschlag
-
 
Weitere Stücke mit Regionalbezug in dieser Auktion:
 
       
Los
Titel
Datum
Ausruf
 
287 Bäderhotel AG 28.03.1923 120 €
315 Dresdner Bank 00.03.1944 200 €
329 Frankfurter Gummiwaren-Fabrik AG 00.06.1908 220 €
365 "Jutex" Aktiengesellschaft für Jute und Textilerzeugnisse 00.07.1921 250 €
392 Société Anonyme du Grand Bazar de Francford-s/M 01.08.1903 150 €
394 Stadt Bockenheim 01.04.1889 270 €
432 DENA Deutsche Nachrichten-AG 00.10.1950 130 €
447 Hartmann & Braun AG 00.06.1955 70 €
458 Lahmeyer AG 00.12.1985 60 €
459 Lahmeyer AG 00.12.1985 60 €
460 Lahmeyer AG 00.12.1982 150 €
461 Lahmeyer AG 00.12.1982 140 €
462 Lahmeyer AG 00.12.1979 140 €
463 Lahmeyer AG 00.12.1979 60 €
464 Lahmeyer AG 00.12.1979 120 €
465 Lahmeyer AG 00.12.1976 150 €
466 Lahmeyer AG 00.12.1976 150 €
471 Main-Kraftwerke AG 00.08.1966 90 €
496 Rütgerswerke AG 00.06.1972 130 €
497 Rütgerswerke AG 00.05.1962 130 €
504 Uhren-Weiss AG 00.11.1961 80 €
1031 Nippon Dynamics Fund 00.02.1970 75 €
1686 Dachschiefergrube Prinz Carl II 29.05.1886 100 €
1695 Deutsche Handelsbank AG 01.01.1921 120 €
1712 Dresdner Bank 00.03.1944 90 €
1733 Frankfurt am Main - Stadtlotterie 24.06.1831 40 €
1734 Frankfurter Allgemeine Versicherungs-AG 12.06.1928 50 €
1735 Frankfurter Bank [4 Stück] 1931 - 1937 80 €
1756 Gewerkschaft "Dachschiefergrube Hoffnungsthal III" 01.10.1877 80 €
1773 Handels- und Gewerbebank AG 31.08.1923 75 €
1857 Schäfer & Montanus AG 16.02.1923 120 €
1859 Société Anonyme des Tramways de Francfort s/M. 29.12.1880 50 €
1881 TIWAG Technische Interessen-Wahrung AG 00.01.1923 140 €
1898 Wayss & Freytag AG 00.01.1928 30 €
1900 Wirtschaftliche Vereinigung deutscher Gaswerke AG 01.08.1912 80 €
1916 Allgemeine Verkehrs-AG 00.10.1970 50 €
1944 Commerzbank AG 00.06.1978 60 €
1953 Farbwerke Hoechst Aktiengesellschaft vormals Meister Lucius & Brüning 00.10.1968 50 €
2066 Brunswick & Albany-Bahn 08.10.1872 150 €
2268 A. Riebeck’sche Montanwerke Aktiengesellschaft in Liquidation [386 Stück] 00.02.1967 350 €
2306 International, Schwerpunkt Deutschland [11 Stück] 1 €
 
 
Beachten Sie bitte auch die Top-Stücke der Auktion:
 
       
Los
Titel
Datum
Ausruf
 
10 Chinese Government (Kuhlmann 301 - 5 portugiesische und 1 englischer Steuerstempel) 21.05.1913 1000 €
18 Chinese Government 23rd Year (1934) 6 % Sterling Indemnity Loan (British Boxer Indemnity, Kuhlmann 852) 01.06.1934 1500 €
40 Republic of China (Kuhlmann 952) 01.07.1937 1000 €
47 US-Eisenbahnen [471 Stück] 2000 €
102 Companhia Alliança [10 Stück] 1854 - 1897 1000 €
103 Companhia de Carroagens Omnibus 27.06.1836 1000 €
108 Fabrica de Faiancas das Caldas da Rainha 30.06.1884 1000 €
161 Spolecna Tovarna na cukr v Dolenim-Cetne / Zuckerfabriks-Actiengesellschaft Unter-Cetno 11.01.1870 1000 €
172 Vigo Bay Treasure Company 01.10.1884 1000 €
183 South Sea Company - Governor and Company of Merchants of Great Britian Trading to the South Seas and other Parts of America 23.05.1728 1000 €
194 Sammlung Bayern [145 Stück] 1500 €
224 Exportbierbrauerei Rehau AG 08.02.1893 1200 €
259 Stadt Nürnberg 01.05.1772 1000 €
340 Fürstlich Braunschweig-Lüneburgische General-Kasse 20.07.1814 1300 €
537 Monte non vacabile del Sale della Città di Firenze 26.08.1662 1500 €
538 Pennsylvania Population Company 06.02.1793 2200 €
539 Bank of Columbia 21.03.1795 2000 €
540 Stadt Wien 26.03.1789 1200 €
541 Monmouthshire Canal Navigation 29.04.1799 3000 €
542 Estados Federados del Centro America / Federal Republic of Central America 17.12.1824 2000 €
543 Empresa del Nuevo Molino a Sierra mecanica de Aranjuez 01.01.1831 1000 €
544 Hay Railway Company 08.07.1811 2500 €
545 Fabrik für Eisenbahn-Material 25.02.1873 1800 €
546 Sammlung Metallgesellschaft [43 Stück] 3000 €
547 Actien-Commandit-Gesellschaft "Sieg-Rheinischer Bergwerks-Verein" August Sadée & Comp. 16.04.1857 1500 €
548 Actien-Gesellschaft für Bergbau- und Hüttenbetrieb Porta Westphalica 20.10.1866 1250 €
549 Rostocker Actien-Gesellschaft für Schiff- und Maschinenbau 01.03.1883 5000 €
550 Roer-Linie AG 18.12.1906 1000 €
551 Braker Schlepp-Dampfschifffahrts-Gesellschaft 01.07.1853 3000 €
552 Norddeutscher Lloyd 00.05.1923 1200 €
553 BAVARIA, Schiffahrts- u. Speditions-AG 31.01.1919 2000 €
554 Banque Générale Suisse de Crédit International Mobilier et Foncier 02.04.1857 1700 €
555 Société Établie pour l’Exploitation de L’ancienne Manufacture Royale Draps Fins d’Abbeville 02.01.1855 3800 €
556 Mechanische Weberei am Fichtelbach 01.01.1911 2200 €
557 Augsburger Kammgarn-Spinnerei 25.03.1925 2000 €
558 Rückversicherungs-Verein der Agrippina 01.01.1873 2000 €
559 Hamburg-Bremer Allgemeine Rück-Versicherungs-Gesellschaft 20.12.1892 2000 €
560 Hamburg-Bremer Feuer-Versicherungs-Gesellschaft 30.11.1899 1000 €
561 Actiengesellschaft der Liesinger Bräuerei 01.05.1872 2000 €
562 Schultheiss’ Brauerei AG 04.11.1896 1500 €
563 United States Steel Corporation [3 Stück] 15.06.1901 25000 €
564 Marietta, Pittsburgh and Cleveland Railway Company 01.01.1874 4000 €
565 Jay Gould and Robert B. Cartherwood to Nicholas Fredericks 11.11.1868 1000 €
566 Flamingo Films, Inc. 15.06.1933 2000 €
567 OTTO Aktiengesellschaft für Beteiligungen 00.01.1972 1250 €
570 Jardim Zoologico e d'Acclimacao em Portugal (Zoo Lissabon) 15.05.1884 1800 €
571 Jardim Zoologico e d'Acclimacao em Portugal (Zoo Lissabon) 02.01.1886 2500 €
572 Göppinger Badegesellschaft 15.08.1898 1200 €
573 Volksrepublik China 00.10.1987 1000 €
574 Chinese Imperial Government / Kaiserlich Chinesische Staatsanleihe (Kuhlmann 80) 01.03.1898 1000 €
575 5 % Chinesische Reorganisations-Staatsanleihe in Gold von 1913 (Kuhlmann 304 TE) 00.06.1913 3000 €
576 Gouvernement Impérial de Chine (Kuhlmann 55) 00.00.1895 1400 €
577 Baltische Waggon- und Maschinen-Fabrik AG 01.04.1872 1800 €
578 Kaiserlich Russische Regierung - Russische 4 % Consolidirte Rente 28.04./11.05.1901 2000 €
579 Tambow-Saratower AG für Warenlager unter der Firma "Sojus" 00.00.187_ 2500 €
580 Société de la Navigation à Vapeur de Touage sur la Néva entre St. Pétersburg et Schlusselbourg 12.03.1876 2500 €
581 "Wolga“, Gesellschaft für See-, Fluss- und Landtransport-Versicherungen 00.00.187_ 2500 €
582 Gesellschaft der chemischen Werke P. K. Usсhkow & Co. 00.00.1883 1000 €
583 Ukrainische Reichs-Bodenkredit Bank 00.00.1918 1500 €
584 Gesellschaft für die Beleihung von beweglichem Vermögen in St. Petersburg 06./18.06.1870 1300 €
585 Russische Gesellschaft für Fabrikation von Instrumental-Stahl "Werke Salamander" / Société Russe pour la Fabrication d'Acier Fondu pour Outils "Usines Salamandre" 00.00.1899 2300 €
586 Rigaer Turn-Verein (Verein zur Errichtung einer Turnhalle in Riga) 10.10.1881 1250 €
600 Maatschappij Administratie Kantoor van Rentegevende Premie Obligatien 02.03.1898 1000 €
670 Grosse Russische Eisenbahn / Grand Russian Railway Company / Grande Société des Chemins de Fer Russes o. D. 1200 €
692 Ville de Yalta 00.00.1911 1000 €
709 Kaiserlich Russische Regierung - Russische 4 % Gold-Anleihe, 4. Emission von 1890 [3 Stück] 01./13.08.1913 1200 €
721 Commerzbank I. W. Junker & Co. / Banque de Commerce I. W. Junker et Cie. 00.07.1912 1200 €
772 Russian Government 18.04./01.05.1917 1000 €
822 UdSSR - 4. Staatliche 8 % innere Anleihe von 1928 00.00.1928 1000 €
872 Gesellschaft des Sägewerkes "Stella Polare" 00.00.1907 1000 €
895 Ehstländische Adliche Credit-Cassa 15.02.1804 1200 €
925 Historische Sammlung von Geldscheinen, Notgeld und zugehörigen Schriftstücken aus 2 1/2 Jahrhunderten [78 Stück] 3500 €